Sie sind hier: Unterricht » Alles Wichtige für die Corona- Ferienzeit

Wichtige Telefonnummern bei Problemen und Konflikten zu Hause

Elterninfo- Aussetzung der Betreuungsbeiträge

Liebe Eltern,

für Ihr*e Kind*er in der Übermittagsbetreuung (Verlässliche Grundschule / Kurze Gruppe / Nachmittagsbetreuung in der Sekundarstufe I) zahlen Sie regelmäßig Elternbeiträge an die AWO. Diese Beiträge werden monatlich im Lastschriftverfahren von uns eingezogen.Infolge der Schulschließungen im Rahmen der Corona-Krise werden aktuell nur noch wenige Kinder in Notgruppen betreut. An den meisten weiterführenden Schulen gibt es sogar überhaupt keinen Betreuungsbedarf mehr.In dieser Situation haben sich die kommunalen Spitzenverbände mit dem Land darauf verständigt, die Elternbeiträge für den Monat April auszusetzen.Entsprechende Nachrichten aus den Kommunen erreichten uns leider erst in den letzten zwei Tagen. Wir schließen uns der für OGS- und Kita-Beiträge getroffenen Regelung an und werden auch für die Programme der Übermittagsbetreuung an Schulen  vorübergehend für den Monat April keine Elternbeiträge erheben.Da der Lastschrifteinzug für April bereits erfolgt ist, werden wir den Betreuungsbeitrag in den nächsten Tagen an Sie zurücküberweisen. Sollten die Schulschließungen noch längere Zeit fortgesetzt werden, werden wir Sie erneut anschreiben und ggf. die Aussetzung der Betreuungsbeiträge verlängern.

gez.

Ernst Cluse

Bereichsleitung Schule

Grüße von der 4a

Auf den Feriengruß des Kollegiums antworteten die Kinder der Klasse 4a prompt mit einem liebevollen "Danke- euch auch!"

Ein Feriengruß

Elternbrief der Ministerin

Liebe Eltern,

die aktuelle Situation stellt uns alle vor große und noch nie da gewesene Herausforderungen – gerade auch Familien mit Kindern. Alle Menschen in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Infektionsketten, die zu einer weiteren, schnellen Verbreitung des Corona-Virus führen können, müssen unterbrochen werden. Im öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als zwei Personen zusammen unterwegs sein, Ausnahmen gelten nur für die eigene Familie. Die Einstellung des regulären Schulbetriebes, die Beschränkung der Freizeitmöglichkeiten und der Bewegungsfreiheit sind besonders für Kinder und Jugendliche große Einschnitte. Sie verbringen nun viel Zeit zu Hause, ohne die gewohnten Strukturen, Abläufe und Beschäftigungsmöglichkeiten.

In den Schulen findet derzeit nur eine Notbetreuung statt, die seit dem 23.03.2020 auch am Wochenende und in den Osterferien geöffnet bleiben wird. Diese Notbetreuung steht für Kinder bereit, deren Eltern in Bereichen der so genannten „kritischen Infrastruktur“ arbeiten. Dazu ist eine Bescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers nötig.
In der Notbetreuung werden Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 in kleinen Gruppen von Lehrerinnen und Lehrern und anderem pädagogischen Personal im Landesdienst der eigenen Schule sowie vom Personal des Ganztagsträgers betreut. In der Notbetreuung findet kein Unterricht statt, sondern werden andere Angebote zur
Beschäftigung, nach Möglichkeit auch zur Bewegung der Schülerinnen und Schüler unterbreitet.
Die Notbetreuung ist wichtig, damit Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Personal in der Altenpflege, Lebensmittel-Verkäuferinnen und Verkäufer und andere wichtige Berufsgruppen weiterhin ihrer Arbeit im Interesse der gesamten Gesellschaft nachgehen können.

Ich möchte Sie herzlich bitten, mit diesen Regelungen bewusst und verantwortungsvoll umzugehen. Diesen Appell richte ich auch an alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Wo immer es geht, sollte es Eltern ermöglicht werden, von zu Hause aus zu arbeiten, damit die Kolleginnen und Kollegen in der Notbetreuung nicht überfordert werden. Bitte achten Sie strengstens darauf, dass Ihre Kinder außerhalb der Notbetreuung keine weiteren Kontakte über den eigenen Haushalt hinaus haben. Auch für das Angebot der Notbetreuung gilt: Je effektiver wir Infektionsketten unterbrechen können, desto besser ist es.

Die Organisation der Notbetreuung stellt auch unsere Schulen vor organisatorische Herausforderungen. Alle Kinder und Jugendlichen, alle Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ganztagsträger sollen in der Notbetreuung sichere Bedingungen vorfinden, damit es auch hier möglichst nicht zu weiteren Ansteckungen kommt. Auch deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Nutzung dieses Angebotes nötig.

Die Schulträger werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen ergreifen. Die genutzten Schulräume werden regelmäßig gereinigt.
Ich bin den Lehrkräften und dem Personal der Ganztagsträger und der Betreuungsangebote für den großen Einsatz sehr dankbar!

Und auch Ihnen, liebe Eltern, möchte ich für Ihre Flexibilität und Ihre Bereitschaft, sich auf die für Sie oftmals schwierige Situation einzustellen, herzlich danken. Und ich möchte Sie auch um Ihr Verständnis bitten, dass wir Maßnahmen und Regelungen ständig prüfen und anpassen müssen. Diese besondere Situation fordert uns alle heraus und wir werden sie nur gemeinsam bewältigen. Wir brauchen Vernunft, Solidarität und Gemeinschaftssinn, um diese Situation zu meistern.
Gespräche in der Familie, gegenseitiges Verständnis für die Sorgen und Nöte der Familienmitglieder können helfen, diese Ausnahmesituation zusammen zu bewältigen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Bleiben Sie gesund!

Ihre
Yvonne Gebauer

Angebot des WDR

Der WDR hat gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Bildung die Bedürfnisse von Schulen, Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern in der unterrichtsfreien Zeit weiter konkretisiert.

Ab Montag, 23. März 2020, wird im WDR Fernsehen täglich in der Zeit zwischen 9 Uhr und 12 Uhr ein Programm für Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter ausgestrahlt.

Das Angebot kombiniert Inhalte aus bekannten Kinderprogrammen wie der Sendung mit der Maus, Wissen macht Ah! und Planet Schule mit interaktiven Elementen, also beispielsweise Rätselmöglichkeiten und aktive Bewegungspausen. Durch das Programm führen André Gatzke und die Grundschullehrerin Pamela Fobbe.

 

Vorübergehende Aussetzung der Verpflegungsbeiträge

An alle Eltern von OGS-Kindern,

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Da wegen der Schulschließung der überwiegende Teil der OGS-Kinder nicht am Mittagessen teilnehmen, bietet die AWO allen Eltern an, die Zahlung des Essensbeitrags für einen Monat auszusetzen!

Liebe Eltern,

für Ihr*e Kind*er in der Ganztagsbetreuung (OGS oder ÜMI) zahlen Sie regelmäßig Verpflegungskostenbeiträge an die AWO. In den allermeisten Einrichtungen sind diese Elternbeiträge als monatliche Pauschale zu entrichten. Nur in wenigen Einrichtungen wird der Betrag für das Mittagessen noch spitz abgerechnet, so dass hier nur die Tage berechnet werden, an denen das Kind auch wirklich am Essen teilgenommen hat. Infolge der Corona-Krise ist insofern eine neue Situation entstanden, als nunmehr alle Schulen bis zum Ende der Osterferien geschlossen sind. Auch von der Möglichkeit der Betreuung in einer Notgruppe wird bisher kaum Gebrauch gemacht. 

Die Schließung der Schulen ist gemäß Erlass zunächst für ca. einen Monat angeordnet. Da in diesem Zeitraum die überwiegende Zahl der Kinder auch nicht am Schulessen teilnimmt, möchten wir Ihnen anbieten, die Zahlung des Essensbeitrages für einen Monat auszusetzen.

Sie können somit den monatlichen Verpflegungsbeitrag für April 2020 einbehalten.

Dies gilt für all diejenigen, die den Beitrag für das Schulessen als monatliche Pauschale entrichten und deren Kind*er zurzeit nicht in einer Notgruppe an der Schule betreut werden.

Sollten die Schulschließungen über das Ende der Osterferien hinaus fortgesetzt werden, werden wir Sie erneut anschreiben und ggf. die Aussetzung der Verpflegungskostenbeiträge verlängern.

gez. Ernst Cluse 

Bereichsleitung Schule

Ausweitung der Betreuungszeiten

Notbetreuung auch samstags, sonntags und in den Osterferien

Liebe Eltern!                                                                                                              Gladbeck, 20.03.2020

Die Landesregierung NRW hat mittlerweile viele Maßnahmen getroffen, um uns alle zu schützen und die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Die Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen - insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten und keine außerschulische Betreuung organisieren können, werden in der Schule betreut.

Nun hat das Schulministerium eine Ausweitung der Betreuungsberechtigung und der Betreuungszeiten beschlossen!

Ab Montag, dem 23. März 2020, wird die bestehende Regelung erweitert:

Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten (unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin), die in kritischen Infrastrukturen (s.u.) beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Ebenfalls wird ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 der zeitliche Umfang der Betreuung erweitert:

Es steht dann die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags und in den Osterferien

 – mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag – zur Verfügung.

Dies bedeutet konkret:

Sie haben Anrecht auf die Notbetreuung, wenn …

- Sie alleinerziehend sind und in einem unverzichtbaren Funktionsbereich arbeiten

oder

- ein Elternteil bzw. Erziehungsberechtigter in einem unverzichtbaren Funktionsbereich arbeitet und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleistet werden kann.

Eine Not-Betreuung ist nur möglich, wenn auf Sie einer der Fälle a) oder b) zutrifft.

Das Angebot gilt dann auch für die Kinder, die in keinem Betreuungsangebot (OGS, verlässliche Grundschule) angemeldet sind.

Wenn auf Sie keiner der Fälle a) oder b) zutrifft, ist eine Betreuung Ihres Kindes nicht möglich!

Link zum Formular, das aber noch nicht die Wochenendzeiten und die Osterferien erfasst:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

Es ist jedoch weiterhin notwendig, dass Sie Ihr Kind für die Notbetreuung anmelden und einen Nachweis über die Notwendigkeit erbringen. Bitte melden Sie sich bei der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer oder rufen Sie unter der Telefonnummer 02043/41326 an und melden Sie uns Ihren Betreuungsbedarf. Sollten Sie niemanden erreichen, sprechen Sie bitte eine Nachricht auf den Anrufbeantworter. 

Von Ihnen brauchen wir aber zusätzlich folgende Angaben:
– Name, Klasse Ihres Kindes
– Anschrift, Telefonnummer (auch Notfall-Telefonnummern)
– an welchen Tagen und in welcher Zeit die Betreuung benötigt wird
– in welchem Bereich Sie arbeiten                              

  • Energieversorgung (Strom, Gas, Kraftstoffversorgung)
  • Wasserversorgung, Entsorgung
  • Ernährungsversorgung, Hygiene
  • Informationstechnik und Telekommunikation
  • Gesundheitsversorgung
  • Finanz- und Wirtschaftswesen
  • Transport und Verkehr
  • staatliche Verwaltung (Bund, Land, Kommune)
  • Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe

Sollten Sie niemanden in der Schule erreichen, werfen Sie die Anmeldung bitte in unseren Briefkasten, den Sie am Haupteingang finden.

Die Kinder haben Unterrichtsmaterialien mit nach Hause genommen, um an ihren Lerninhalten zu arbeiten, diese zu wiederholen und zu vertiefen.

Die Lehrkräfte bereiten weiterhin Arbeitsmaterialien, sowie Hinweise zum Arbeiten am Computer vor.

Uns ist bewusst, dass Sie Ihr Kind als Lernbegleiter unterstützen und nicht unterrichten.

Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind jeden Tag daran arbeitet. Eine gute Möglichkeit ist z.B. eine regelmäßige Arbeitsphase morgens nach dem Frühstück.

Bis heute (20.03.2020) gab es an unserer Schule noch keinen Coronafall. Sollten sich aber in den nächsten zwei Wochen bei Ihnen oder Ihrem Kind Krankheitssymptome zeigen, melden Sie sich bitte bei uns an der Schule oder der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer.

Diese Information benötigen wir, um gegebenenfalls weitere Personen darüber zu informieren, damit sich der Virus nicht weiter ausbreitet.

Sobald wir weitere wichtige Informationen erhalten, finden Sie diese hier auf unserer Homepage.

Das Kollegium der Wilhelmschule wünscht Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und wir hoffen, uns bald gesund wiederzusehen.

Das Kollegium der Wilhelmschule

Tipps und Hinweise für die Eltern

Liebe Eltern der Wilhelmschüler!

Die momentane Situation stellt uns alle vor neue Herausforderungen.

Deshalb an dieser Stelle einige Infos und Tipps für das Lernen zu Hause:

  • Schaffen Sie eine gute Lernatmosphäre!

Wie bei den Hausaufgaben sollte Ihr Kind an einem ruhigen Ort mit

genügend Platz für Bücher und Hefte arbeiten. Ohne Ablenkung durch Spielzeug oder Fernseher!

  • Je kleiner die Kinder, desto wichtiger die Hilfe der Eltern! Wir haben uns bemüht, die Übungsmaterialien so auszuwählen, dass Ihr Kind sie weitgehend selbstständig bearbeiten kann. Grundschüler können ihren Lernstand aber oft noch schlecht einschätzen. Sie haben nun die Gelegenheit, Ihr Kind genau zu beobachten und zu unterstützen. Im Idealfall sollten die Wochen daheim genutzt werden, um Lücken aufzuarbeiten. Wir weisen darauf hin, dass wir unsere Materialien nach den Osterferien auf Bearbeitung prüfen werden.
  • Strukturieren Sie Ihren Tag! Struktur hilft, sich zu orientieren und gibt Sicherheit in der ungewohnten Situation. Konzentriertes Arbeiten und Pausen sollten sich wie im Schulalltag abwechseln und an festen Zeiten stattfinden.
  • Fernseher, Computer und Tablet können klug und dosiert eingesetzt beim Lernen eine abwechslungsreiche Unterstützung sein. Seit einigen Tagen finden Sie auf den Seiten der öffentlich-rechtlichen Sender viele interessante Angebote auch im Vormittagsbereich.

Stichwort: Schule daheim, KiKa

Darüber hinaus empfehlen wir folgende Seiten:

- Scoyo – Interaktive Lernvideos und Übungen für die Klasse 1 bis 7

Wegen Corona 2 Wochen kostenfrei!

- anton.app – Kostenfrei, Übungen für Klasse 1 bis 10

- sofatutor – 30 Tage kostenlos testen

 

  • Nehmen Sie die Entschleunigung dieser Tage als Chance!

Bauen Sie gemeinsame Familienzeit fest in Ihren Tagesablauf ein!

Seien Sie kreativ! Genießen Sie Spielen, Basteln oder Vorlesen mit Ihren Kindern und lernen Sie diese von einer neuen Seite kennen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen Sie alle nach den Osterferien gesund wieder zu sehen!

 

Das Kollegium der Wilhelmschule